Die neue KRONENTHEORIE:

JEDER MENSCH TRÄGT SEINE PERSÖNLICHE KRONE.

Alles begann mit einer Installation zu einer Ausstellung 2006 in der Galerie Engel in Luxembourg basierend auf der eigen konzipierten Krönchentheorie:

JEDER MENSCH VERDIENT SEIN INDIVIDUELLES KRÖNCHEN 

die beschrieb, dass jeder Mensch sein individuelles Krönchen verdient, ob klein, groß, niedrig, hoch, mit ausgeweiteten Spitzen oder Spitzen, die direkt in den Himmel ragen ... Die künstlerische Auseinandersetzung fand sich in modellierten Krönchen mit Schlagblattgold, Linolschnitten und mit Gold bedruckten einfachen Papiertüten.

 

Die aktuelle Zeit fordert, bewusster zu denken und der Wertschätzung und der Würde mehr denn jemals zuvor aus einem gedachten Selbstverständnis heraus, kritisch Aufmerksamkeit zu schenken. 

Alte Märchen scheinen neu betrachtet werden zu wollen.

Im Nachblick auf die damalige Krönchentheorie scheint die damalige Arbeit heute fast verniedlicht und doch halte ich an den Grundgedanken der Werte der Wertschätzung fest, dass jeder Mensch eine Welt für sich ist und sein darf und bleibe zunehmend in eigener wachsender Auseinandersetzung.

Es entstehen neue Kronen, die eher dazu einladen, sie gedanklich zu betrachten und sie im Inneren „aufzusetzen“. Sie erfahren einen skulpturalen Charakter.

Die Kronen (ca. 2 bis 4 cm hoch) werden mit Schlagmetall goldfarben vergoldet. Auf Wunsch, können die Objekte mit 24 Karat Echtblattgold vergoldet werden.

Mittlerweile sind viele Kronen schon vergoldet und es gilt jetzt die Herausforderung der individuellen Sockel umzusetzen. Der allgemein gedachte tragende Sockel hat seine Ruhe in der jetzigen Zeit verloren und es 

Die Zeichnungen spiegeln die aktuelle künstlerische Auseinandersetzung.

Grafit- und Bleistift auf Zeichenpapier, DIN A5

In größerer Darstellung auf:

Im Folgenden ein erster Einblick in die künstlerische Auseinandersetzung

im konkreten Modellieren der Kronen:

Die ersten vergoldeten Kronen:

 Die folgenden Abbildungen sind Bildschirmkopien der früheren eigenen Website.

Auf dem unteren Foto arbeiteten Diane Jodes aus Luxembourg und ich zusammen im Rahmen des Artmix-Stipendiums. Sie nähte gerade einzigartige Drahtskulpturen und ich staubte die Krönchen ab. 

Foto Kaffeekränzchen: Selbstauslöser.