"The creative act is not performed by the artist alone; the spectator brings the work in contact with the external world by deciphering and interpreting its inner qualifications and thus adds his contribution to the creative act. "

Marcel Duchamp

KONZEPT

Über ein Selbstverständnis einer Wirklichkeit hinaus, werden Blickrichtungen eingeladen, zu reflektieren, weiterzudenken oder neu zu denken. Der Mensch an sich, ein potenzieller Betrachter oder späterer Besitzer, bietet den kostbaren Impuls, ein Werk leben zu lassen.

Es ist wie eine Einladung zu einem Dialog mit dem Werk mit mir als Künstlerin als Impulsgeberin.

Jeder Mensch ist eine Welt für sich und wird mit seinem individuellen Blick seines Lebens auf ein Kunstwerk schauen. Die Editionen der Objektkunst, der Künstlerbücher, Drucke oder auch Bilder, entstehen mit dem Blick auf die Kostbarkeit des Seins.

Editionen ermöglichen vielen Menschen, dem Kunstwerk einen Platz zu Hause oder im Büro zu geben, zu verschenken oder daran erinnert zu werden, dass jeder Tag kostbar ist und wie wir der Welt und uns selbst begegnen. 

Das Studium der freien Kunst war geprägt durch die konzeptuellen Ansätze und der Installationskunst als Studentin in der Klasse von Professor Urs Lüthi.

Hier findet sich eine Auswahl aktueller Umsetzungen.

Lebenslichter für eine Art von Lichtgeber in einer Zeit, die durch den Corona-SARS-2-Virus geprägt ist.

Was darf gerade Kraft, innere Stärkung, Stabilität, Balance, Licht und Zuversicht geben? 

Dieses Bild darf gerne für unkommerzielle, persönliche Motivationen für sich selbst, Familie und/oder für Freunde ausgedruckt oder heruntergeladen werden. 

Es darf gerne vielen Menschen in dieser Zeit ein Lichtgeber sein. 

Alles begann mit einer Installation zu einer Ausstellung 2006 in der Galerie Engel in Luxembourg, basierend auf der eigen konzipierten Krönchentheorie. 

Es gab modellierte Krönchen mit Schlagblattgold, Linolschnitte und mit Goldfarbe bedruckte einfache Papiertüten. 

 

Die aktuelle Zeit fordert, bewusster zu denken und Gedanken wie Wertschätzung und Würde mehr denn jemals zuvor Aufmerksamkeit zu geben. Mir wurde bewusst, dass wir heute andere Krönchen brauchen, als müssten die alten Märchen neu betrachtet werden.